Grüne in Grevenbroich wählen Vorstand

Am Wochenende trafen sich die Grevenbroicher Grünen zur jährlichen Mitgliederversammlung und Vorstandswahlen in der Geschäftsstelle an der Bahnstrasse.

Im Jahresrückblick zog Sprecher Peter Gehrmann Bilanz. Im letzten Jahr standen bei den Grünen in Grevenbroich die umweltpolitischen Initiativen im Vordergrund. Auf einer Veranstaltung im Mai 2018 berichtete der bekannte Krefelder Entomologe Dr. Martin Sorg, dass selbst in Naturschutzgebieten die Insektenpopulationen in den letzten 30 Jahren um 80% abgenommen haben. In landwirtschaftlichen genutzten Räumen ist der Rückgang noch dramatischer.

Auf Initiative der Grünen wird die Stadtverwaltung 2,4 Hektar an Flächen für den Insektenschutz bereitstellen. Weitere von den Grünen eingebrachte Vorschläge wie z.B. die Verhinderung von Steinwüsten in Vorgärten werden mittlerweile auch von mehreren anderen Fraktionen im Rat unterstützt und sollen noch dieses Jahr in Beschlüsse umgesetzt werden.

Nach dem gesellschaftlichen Konsens zum Kohleausstieg bis 2038 drängen die Grevenbroicher Grünen, so Sprecher Peter Gehrmann, auf den einen raschen Einstieg in den Strukturwandel. Der einstimmig unter Zustimmung der Grünen Fraktion beschlossene Konsens im Kreistag ist hierfür ein erster guter Aufschlag.    

Die erfolgreiche Arbeit der Grünen Fraktion im Rat fand breite Zustimmung unter den Anwesenden. Auch der Vorstand wurde einstimmig entlastet. Neu in den Vorstand wurden Swenja Krüppel (Sprecherin) und Tobias Freitag (Beisitzer) gewählt. In ihren Ämtern bestätigt wurden Peter Gehrmann (Sprecher), Dirk Gawlinski (Kassierer), Matthieu Boulay (Schriftführer), Brigitte Brand und Dieter Dorok (beide Beisitzer).

Vorstandsprecher Peter Gehrmann freut, dass die gute Arbeit der Grünen Jugend in Grevenbroich mit der Wahl von Swenja Krüppel und Tobis Freitag sich jetzt auch in der Vorstandsbesetzung wiederspiegelt.  Der Vorstand wird sich in den nächsten Monaten der Vorbereitung der Kommunalwahlen im nächsten Jahr widmen.   Die Grünen wollen gestärkt in den Stadtrat einziehen und zusammen mit den Grünen aus den anderen Städten und Gemeinden im Rheinkreis Neuss die politische Konstellationen im nächsten Kreistag erheblich verschieben.

Auf Grund der unterschiedlichen Positionen zum Neubau der L361n sieht die neugewählte Sprecherin Swenja Krüppel keine ausreichenden Schnittmengen, einen Bürgermeisterkandidaten aus den beiden großen Ratsfraktionen CDU oder SPD zu unterstützen. Nach den Osterferien wird der Vorstand deshalb die bereits geführten Gespräche mit geeigneten Persönlichkeiten konkretisieren. Ziel ist es, noch vor der Sommerpause, eine/n überzeugende/ Kandidaten/in vorzustellen.


Nilab Fayaz (5te von links) berichtet über den Europawahlkampf

Im Anschluss an die Vorstandswahlen stellte sich Nilab Fayaz aus Neuss als grüne Kandidatin für Europaparlament vor. Als erfahrene Rechtsanwältin in Asylfragen will sie sich für eine gerechte Lösung für Flüchtlinge auf europäischer Ebene einsetzen.  

Verwandte Artikel